„Somatik“ arbeitet körperzentriert mit der Schulung des Körperbewusstseins, mit Berührung und Bewegung. Die gemeinsame Basis ist das Interesse an Erkenntnissen über das Ineinandergreifen von psychischen und physischen Prozessen. Der Körper (Soma) wird im somatischen Yoga von innen erlebt und nicht von aussen angeschaut und gestaltet als wäre er ein Objekt, das in eine möglichst ideale Form gebracht werden muss. Im somatischen Yoga stärken wir die Wahrnehmungsfähigkeit zu uns selbst und schaffen dadurch Vertrauen in unser Körperleben. Wir spüren, verbinden, integrieren, erkennen und nehmen uns auf einer tieferen Ebene wahr. Im somatischen Yoga findet der Körper im Asana (Körperstellung) seinen ihm angemessenen Ausdruck. Die Asanaform wächst vom Innen ins Aussen.