die zwei ersten stufen yama und niyama unterstützen ein friedvolles und erfülltes leben, im sinne von „anderen und sich selbst keinen schaden zufügen“:

*

.yama – die fünf äusseren gesetzmässigkeiten: gewaltfrei leben (ahimsa) – wahrhaftig sein (satya) – nicht stehlen (asteya) – rücksichtsvoller lebenswandel (brahmacarya) – nicht besitz ergreifen und nicht anhäufen (aparigraha).

*

.niyama – die fünf inneren gesetzmässigkeiten: im reinen mit sich selbst sein (sauca) – in sich ruhen (samtosa) – sich selbst auf das wesentliche beschränken (tapas) – sich selbst erkennen (svadhyaya) – hingebungsvoll handeln (isvarapranidhana).

*

zurück*